29.11.2021 / CORONAVIRUS - JA ZUM COVID-GESETZ VOM 28.11.2021

Das Covid-Gesetz wurde am 28.11.2021 vom Schweizer Stimmvolk mit 62 Prozent angenommen. Ein herzliches Dankeschön an alle Unterstützer die sich für ein Nein eingesetzt haben. Auch meine Beteiligung an der Plakataktion vom 19.11.2021 in Zug wird längerfristig belohnt werden.

 



16.09.2021 / CORONAVIRUS - "ME DÖRFS E FÄNG NÖMME LUT SÄGE", 4. ROTE KARTE FÜR BUNDESRAT UELI MAURER

Am 13.09.2021 sorgte Bundesrat Ueli Maurer einmal mehr für Schlagzeilen. Mit seinem Freiheitstrychler“-Shirt glaubt Bundesrat Ueli Maurer tatsächlich von seinen Corona-Verbrechen ablenken zu können.

Blicken wir zuerst nach Deutschland ins Bundesland Hessen mit dem internationalen Finanzplatz Frankfurt am Main. Nach dem Freitod des hessischen Finanzministers Thomas Schäfer vom 28. März 2020 sprach Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) von einer Verzweiflungstat im Zusammenhang mit der finanziellen Bewältigung der Corona-Krise. „Ich muss davon ausgehen, dass ihn diese Sorgen erdrückt haben“, sagte Bouffier. Offensichtlich habe der 54-Jährige keinen Ausweg mehr gesehen. Im April 2020 hat sich noch ein weiterer ranghoher Mitarbeiter des hessischen Finanzressorts das Leben genommen. Als Finanzminister wusste Thomas Schäfer das die Geldschöpfung von Banken nicht vom Geld der Sparer, sondern aus dem Nichts entsteht. Dies ist eine hochkriminelle Vorgehensweise. Über Jahrzehnte hinweg wurde auch die Schweizer Bevölkerung aufs allerübelste angelogen und betrogen. Nicht das Geld muss arbeiten, sondern die Gesellschaft. Unser Lügen-Ueli und seine Vorgänger halten somit eine ganze Nation zum Narren. Unser Schuldgeldsystem ist ein wesentlicher Grund im Corona-Verbrechen (siehe Aktuelles vom 30.09.2020 – Die Gründe für das Corona-Jahrtausendverbrechen). Entweder wählte Thomas Schäfer den Freitod, weil er das offensichtliche Corona-Verbrechen nicht mitmachen wollte oder er wurde deswegen ermordet. Unabhängige Untersuchungen sollten dies aufdecken.

Aber während vergleichbare Finanzminister Suizid begehen oder ermordet werden, verteilt unser Finanzminister seelenruhig und emotionslos unzählige Milliardenkredite, genau wie es im Corona-Verbrechen so geplant und vorgesehen ist. Die Finanz-Mafia lebt vom weltweiten Schuldgeld, also von unaufhörlichen Krediten. Auch wenn Ueli Maurer zwischendurch vor zu hohen Corona-Ausgaben warnt, gehören die weltweiten Schulden zwingend zum Corona-Verbrecherplan. Da die Geldschöpfung nicht das Sparergeld verwendet, sondern einfach aus dem Nichts geschieht, kann jedoch niemals zu wenig Geld vorhanden sein. Das künstliche Gejammer um Corona-Schulden ist somit nichts anderes als weitere inszenierte und meisterhafte Lügen und Ablenkungen. Einige Politiker im Parlament haben Ueli Maurer wohl nicht nur zu seinem 70. Geburtstag, sondern auch für seinen ausserordentlichen «Geniestreich» zugejubelt.

Beim weltweit veranstalteten Maskenball geht es auch nicht um gesundheitlichen Schutz der Gesellschaft, sondern um Unterwerfung und Demütigung und die Maske soll als aufgezwungener Maulkorb dienen. Wie schon Stefan Aust, Herausgeber WeltN24, sagte: «Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierung gegenüber.» Wer glaubt die Gesellschaft demütigen zu müssen, nur weil man die Möglichkeiten dazu hat, erhält Demütigungen in Form von ungeliebten Wahrheiten zurück. Der Maskenterror wird unter Aktuelles vom 17.01.2021 beschrieben: «Masken sind Teil des okkulten Rituals – ein Priester erklärt.» Offensichtlich haben einige unserer Politiker komplett den Verstand verloren und sind mit dem Schnellzug durch die gute Kinderstube gerast. «Es tuet mehr weh», wenn sich Corona-Verbrecher auch noch hinter irgendwelchen Titeln verstecken müssen, seien es politische Titel, akademische- oder auch royale Titel. Aber das «lustige» (Schutz)Maskenspiel gehört nun mal zum Corona-Verbrechen wie unter Aktuelles vom 22.05.2020 – die Inszenierung eines unvorstellbaren Verbrechens, Beispiel 1 – Asterix und Obelix in Italien von 2017 beschrieben wird. Dort versteckt sich der Bösewicht hinter einer Maske und heisst zufälligerweise «Coronavirus». Die Corona-Verbrecher sind zweifelsfrei diejenigen, welche die Kompetenz und Befugnis haben, das Tragen von Masken mit Androhung von Vergehens-Bussen anzuordnen. Somit erweisen sich unsere Maskenfetischisten Ueli Maurer und Alain Berset eindeutig als Corona-Verbrecher und sie sind nicht die Einzigen im Bundesrat und im Parlament. Die Demaskierung hat begonnen! Internationale Verbrecher waren politisch noch nie auf rechte oder linke Parteien begrenzt.

Maske ist Maske und Salaud ist Salaud, 4. ROTE KARTE für Bundesrat Ueli Maurer!

Bereits die 4. rote Karte für Ueli Maurer und kein Ende in Sicht. Die vorgängigen 3 roten Karten für Ueli Maurer sind unter Aktuelles vom 25.05.2021, 22.09.2020 und 03.09.2021 beschrieben. Wie ist es möglich, dass Salauds Bundesrat werden können? Zukünftig sollen sich Personen für ein politisches Amt bewerben müssen, wie alle anderen Arbeitssuchenden auch. Im Anforderungsprofil sollen wichtige Kriterien festgelegt werden, die ausschliesslich zum Wohl der Gesellschaft dienen, anstelle von Korruption und Eigeninteressen. Wer diese Kriterien nachweislich erfüllt, muss dann auch nicht mehr regelmässig wiedergewählt werden.


Wir wissen, sie lügen.
Sie wissen, sie lügen.
Sie wissen, dass wir wissen, sie lügen...
Und trotzdem lügen sie weiter.
- Alexander Solschenizyn

 



25.05.2021 / CORONAVIRUS - EIN PARADEBEISPIEL FÜR KORRUPTION UND VETTERNWIRTSCHAFT, 3. ROTE KARTE FÜR BUNDESRAT UELI MAURER

Gemäss insideparadeplatz.ch vom 18.11.2020 und vielen weiteren Zeitungsberichten wurde der neue UBS-Chef Ralph Hamers von seinem Präsidenten Axel Weber bei der Berner Polit-Elite eingeführt. Auch bei Bundesrat Ueli Maurer gabs ein Antritts-Besuch sowie Treffen mit weiteren hohen Beamten und einflussreichen Politikern in der Bundestadt. Normal, meinte gestern ein Sprecher der UBS. Als neuer Chef einer systemrelevanten Bank sei klar, dass Ralph Hamers der Regierung seine Aufwartung mache.

Kommentar:
Von einem normalen Besuch kann hier absolut keine Rede sein! Erinnern wir uns.
Über Jahrzehnte hinweg haben Banken durch übersteigertes Profitstreben und falsche Anreizsysteme, durch Verantwortungslosigkeit und Boni-Exzesse zuerst ihren Ruf und dann im Jahr 2007/08 auch noch fast die Weltwirtschaft ruiniert. Dass sich bei einigen der Beteiligten seitdem nicht viel an Einsicht eingestellt hat, beweisen auch die immer neuen Skandale bei der grössten Schweizer Bank UBS. Obwohl die UBS laufend in weltweite Finanzskandale verwickelt ist, wird die eidgenössische Finanzmarktaufsicht (FINMA) nur selten aktiv. Trotzdem oder gerade deswegen sind immer noch ehemalige UBS- und Credit Suisse-Kadermitarbeiter in der FINMA-Geschäftsleitung tätig, anstatt neutrale Wirtschafts- und Bankenexperten.

Nachdem die UBS 2008 mit faulen US-Kreditpapieren fast 48 Milliarden Dollar respektive 37 Milliarden Euro abgeschrieben hatte, musste sie vom Staat gerettet werden. Die Regierungskoalition der Schweiz beschloss die grösste Rettungsaktion in der Geschichte ihrer Nation. Bis zu 68 Milliarden Franken bewilligte die politische Oberleitung, um die von Subprime-Verlusten und Vermögensabflüssen geschwächte Grossbank vor dem Aus zu bewahren. Die UBS ist bei der Finanzkrise nicht Opfer eines Unglücks geworden, sondern weil ihre Chefs die Geschäftspolitik der Gewinnmaximierung unterordneten und die nötige Vorsicht über Bord warfen. Doch selbst im Krisenjahr 2008 zahlte die UBS „freiwillige“ Bonuszahlungen von etwa 1200 Millionen Franken an ihre Mitarbeiter. In den nachfolgenden Jahren wurden bereits wieder deutlich mehr Boni an die Mitarbeiter ausbezahlt. Die Unvernunft und Gier kennt in der Finanzbranche keine Grenzen mehr. Die UBS hatte trotz jährlichen Gewinnen sieben Jahre lang von 2008 bis 2015 keine Gewinnsteuer mehr bezahlt. Dies war nur dank einem wirtschaftsfreundlichen Gesetz möglich. Ab 2016 akquirierte sie wieder Neukunden mit dem zutreffend arroganten Werbeslogan: „Steuern sparen –wer will das schon nicht, das geht uns doch allen gleich“. Der Steuerzahler zahlte nicht nur eine absolut unnötige Bankenrettung, sondern auch noch die Boni-Exzesse und das laufende Sponsoring der UBS (u.a. mit 100 Mio. Franken in einem Geheimvertrag an die Universität Zürich!) und bekam auch jahrelang keine Gewinnsteuern zurück. Wir reden hier von der absolut gleichen ungeheuerlichen Arroganz, wie wir sie auch im Corona-Verbrechen wieder finden (siehe Aktuelles vom 22.05.2020 / Coronavirus – die Inszenierung eines unvorstellbaren Verbrechens).

Nun masst sich diese Finanz-Mafia an, sich als systemrelevant zu bezeichnen und diesen Antrittsbesuch als normal zu bewerten. Was hat wohl eine Privatbank bei der eidgenössischen Regierung zu suchen? Es ist wieder dieselbe paternalistische Arroganz, wie wir sie auch bei den Corona-Verbrechern vorfinden. In Wahrheit werden hier neue unheilige Allianzen geschmiedet. Die Politik schafft als Wegbereiter für Banken die Möglichkeit, Geld einfach aus dem Nichts zu schaffen, womit die Banken Milliardengewinne erzielen. Die Gewinne fliessen wieder zurück an die vielen Helfer in der Politik. Auch an die Helfer in den Hochschulen wird gedenkt, beispielsweise mit einem Geheimvertrag von über 100 Millionen Franken an die Universität Zürich. Auch die Medien kommen nicht zu kurz, um nicht weiter zu recherchieren und offensichtliche Korruption und Vetternwirtschaft als «normal» zu betrachten. Eine Hand wäscht somit die Andere!

Wenn millionenschwere Manager beim Bundesrat antreten, kann man ich nur sehr schwer vorstellen, dass sich Ueli Maurer mit einem im Verhältnis bescheidenen Bundesratslohn von etwa 450000 Franken jährlich abspeisen lässt. Ein Finanzminister der es offensichtlich lieber bevorzugt eine privatbankenfreundliche Politik zu betreiben, anstelle einer gesellschaftsfreundlichen Politik, ist nicht tragbar. Für diese «filzigen» Verstrickungen gibt es die 3. ROTE KARTE für Bundesrat Ueli Maurer!



Axel Weber im dunklen Anzug, Ralph Hamers mit schwarzem Schal, Lukas Gähwiler
im modischen Mantel: Drei Banker warten vor dem eindrücklichen Sitz der Regierung,
bis sie eingelassen werden (Foto TeleZüri 17.11.2020)


 



05.02.02021 / CORONAVIRUS - REGELMÄSSIGE CORONA-MASSENTESTS FÜR GESUNDE PERSONEN ANGELAUFEN

In verschiedenen Kantonen laufen demnächst Corona-Massen- und Reihentests an. Dabei sind nicht alle Corona-Tests auf freiwilliger Basis, sondern werden teilweise auch obligatorisch angeordnet. Mit diesen Tests erhofft man sich ein präventives Entdecken von asymptomatischen, virustragenden Personen und dadurch zu einem differenzierteren Umgang mit der Quarantäne. Dabei stützt man sich auf das Epidemiegesetz des Bundes oder auf das jeweilige kantonale Gesundheitsgesetz.

Massentests sind wenig geeignet eine Infektion nachzuweisen. Nach einem positiven Test liegt die Wahrscheinlichkeit, dass man tatsächlich infiziert ist nur bei 28.7 Prozent (gemäss Robert Koch Institut). Die Gültigkeitsdauer solcher Tests sind beschränkt und unmittelbar nach dem Testen hat man sogleich wieder die Möglichkeit sich irgendwo anzustecken.

Bei allem Verständnis für unpopuläre Massnahmen zur Virusbekämpfung empfinden viele Leute Massentests als stossend und unwürdig.
Die Tests kommen auch zu einem unnötigen Zeitpunkt, wo sich die Positivrate von einmal 28% auf etwa 5% eingependelt hat und von einmal fast 4000 Personen, die wegen Covid-19 in einem Spital behandelt wurden, auf unter 1000 Personen gefallen sind. Die zertifizierten Intensivbetten in den Schweizer Spitälern sind schon länger nicht mehr zu 100 Prozent ausgelastet, davon belegen Covid-19-Erkrankte nicht einmal mehr 20 Prozent. Es gibt keine wirklich notwendigen Gründe, obligatorische Massentests für gesunde Personen anzuordnen! Genau so wenig wie ein möglicher Impfzwang. Man misst auch nicht ständig Fieber, wenn man gesund ist. Diese fakten- und evidenzbefreiten Massnahmen machen irgendwie gesundheitspolitisch keinen Sinn, vielmehr erscheint es mehr nach einem sozialpsychologischem Massenexperiment. Testkits, Schutzmasken, Imfpungen usw. entlarven sich immer mehr nach einem Riesengeschäft für die zugelassenen Hersteller. Einige Regierungsvertreter wollen sich offensichtlich bei ihren Sponsoren in der Wirtschaft bedanken, und dies auf Kosten der ganzen Bevölkerung. Der Maskenskandal in einigen Nationen (beispielsweise bei Hygiene Austria) hat klar aufgedeckt, wie sehr Korruption und Lobbyismus zusammenhängen.

DNA-Profile sollen bei den Tests zwar keine erstellt werden. Da Vertrauen wichtig ist, soll man es auch nachprüfen können und dies geschieht leider nicht. In der Kriminologie beispielsweise werden PCR-Tests eingesetzt, um einen "genetischen Fingerabdruck" zu erheben und ersetzt dort vielfach die Nase des Spürhundes. So hilfreich ein PCR-Test im Einzelfall sein kann, um beispielsweise einen Verdacht zu bestätigen oder einen Verlauf zu beurteilen, so sehr können die bei Massentestungen erhobenen Zahlen ins Nebulöse führen, wenn über die getesteten Menschen gar nichts bekannt ist. Es kann nur einen ersichtlichen Grund für die zahlreichen unnötigen und teilweise höchst dubiosen Tests geben und dies ist die exakte Identifikation möglichst vieler Menschen für Kontrollzwecke. Wenn man bedenkt, dass es sich bei der COVID-19-Pandemie um eines der grössten und dreisten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte handelt, passen Zwangsmassnahmen irgendwelcher Art sehr gut in dieses Bild.


"Wie willst du die Menschen kontrollieren, wenn du sie nicht identifizieren kannst" - Henry Kissinger, ex US-Aussenminister und MItglied der satanischen Blutlinien



01.02.2021 / CORONAVIRUS - HERBERT KICKL SPRICHT KLARTEXT ZUM CORONA-VERBRECHEN


Der österreichische FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl spricht Klartext über das Corona-Verbrechen!


Youtube-Video als Backup:

01.02.02021 / CORONAVIRUS - ATTAKE VON RECHTSANWALT REINER FÜLLMICH AUF PROF. CHRISTIAN DROSTEN UND RKI-CHEF LOTHAR WIELER
                                                       - PCR-TESTS NUR P
ANIKMACHE

Für Anwalt Reiner Füllmich ist klar: PCR-Tests sind nur ein „Werkzeug zur Panikmache“. Im Interview attackiert der Jurist aus Göttingen Virologe Christian Drosten (Erfinder der PCR-Tests) und Lothar Wieler (Chef des Robert-Koch-Institut).

 


30.01.2021 / CORONAVIRUS - STRAFANZEIGE BEI DER BUNDESANWALTSCHAFT EINGEREICHT


Am 30.01.02021 habe ich bei der Bundesanwaltschaft in Bern eine Strafanzeige gegen unbekannte Täterschaft im Coronavirus-Verbrechen eingereicht. Wobei unbekannte Täterschaft weit untertrieben ist. Mit Sicherheit sind auch unsere beiden Bundesräte Alain Berset und Ueli Maurer in dieses Coronavirus-Verbrechen verstrickt, sowie einige Parlamentsmitglieder, Medienschaffende, Experten usw. Da die Beweislage jedoch nicht abgeschlossen ist, wird vorläufig auf Strafanzeige verzichtet.
Auf diesem Weg suche ich noch Personen (nicht nur Anwälte). die sich gerne engagieren möchten. Bitte melden Sie sich bei mir.

 



17.01.2021 / CORONAVIRUS - MASKEN SIND TEIL DES OKKULTEN RITUALS: EIN PRIESTER ERKLÄRT

Im Video wird aufgezeigt, dass die Schutzmaske ein aufgezwungener Maulkorb ist und als Zeichen der Unterwerfung und Demütigung dient.

Wer die Maske nicht trägt, bezahlt in der Regel eine Busse. Diejenigen Personen welche die Kompetenz und Befugniss haben Bussen anzuordnen, sind in der Regel auch diejenigen, die zu den Coronaverbrechern gehören. Nicht wahr, meine Herren Bundesräte Ueli Maurer und Alain Berset!


"Die Maske muss der Maske wegen getragen werden. Als Symbol für Gehorsam den Maßnahmen der Regierung gegenüber." (Stefan Aust, Herausgeber WeltN24)


Youtube-Video als Backup:


11.01.2021 / CORONAVIRUS - IMPFEN ODER NICHT IMPFEN?


Dr. med. Simon Feldhaus von Paramed in Baar ist selbst Impf-Arzt, das heißt er impft seit vielen Jahren seine Patienten regelmäßig. Er selbst sowie seine Kinder sind auch geimpft. Dennoch hat er große Bedenken bei der bevorstehenden, neuartigen Coronavirus-Massenimpfung.

Kommentar:
Persönlich werde ich mich nicht impfen lassen.


12.12.2020 / CORONAVIRUS - E-MAILS AN DIE SCHWEIZER NATIONAL- UND STÄNDERÄTE


Mailversand am 12.12.2020 an 148 Schweizer Nationalräte und 29 Ständeräte der deutschsprachigen Schweiz mit folgendem Text:

Sehr geehrte Nationalrätin/Ständerätin, sehr geehrter Nationalrat/Ständerat

Auf meiner Webseite http://stop-666-rfid.ch/ wird unter Aktuelles (http://stop-666-rfid.ch/Aktuelles.php) vom 22.05.2020 «Coronavirus - die Inszenierung eines unvorstellbaren Verbrechens» das Corona-Jahrtausendverbrechen beschrieben. Es handelt sich leider eindeutig und zweifelsfrei um ein Verbrechen, da es arroganterweise mehrmalig im Vorfeld angekündigt wurde, also ein Verbrechen mit Ansage! Die wahrscheinlichen Gründe für dieses Verbrechen sehen Sie unter Aktuelles vom 30.09.2020.

Der Bericht über die Corona-Bankenhilfe an die Schweizer KMUs (siehe Aktuelles vom 03.09.2020 «Coronavirus Update – Ein Lehrstück wie man eine ganze Gesellschaft manipuliert und betrügt») ist persönlich etwas vom ärgerlichsten und übelsten, was ich seit Längerem gelesen habe.

Ich und die Gesellschaft würden sich freuen, wenn Sie sich ebenfalls für eine Aufklärung bzw. Untersuchung dieses unfassbaren Coronaverbrechens einsetzen können. Explizit untersucht werden soll dabei auch die Rolle des Bundesrats (insbesondere der beiden Bundesräte Maurer und Berset), sowie das BAG, die Medien, Wissenschaftler und Experten. Dabei soll u.a. auch geklärt werden, ob die Anordnung eines Lockdowns unumgänglich war und in weiser Voraussicht geschah oder ob es sich um einen vorsätzlichen dreisten kriminellen Akt handelte. Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Thomas Schlegel


17.11.2020 / CORONAVIRUS - MAILBRIEF MIT KONTAKTFORMULAR AN SCHWEIZER BUNDESRAT

Kontaktformular unter https://www.admin.ch/gov/de/start/service/kontakt.html ausgfüllt am 17.11.2020 mit folgendem Text:

Corona-Jahrtausendverbrechen mit zwei verdächtigen Bundesräten

Sehr geehrte Damen und Herren Bundesrätinnen und Bundesräte

Auf meiner Webseite http://stop-666-rfid.ch/Aktuelles.php wird unter Aktuelles vom 22.05.2020 «Coronavirus - die Inszenierung eines unvorstellbaren Verbrechens» das Corona-Jahrtausendverbrechen beschrieben. Es handelt sich leider zweifelsfrei um ein Verbrechen, da es mehrmalig im Vorfeld angekündigt wurde, sozusagen ein Verbrechen mit Ansage! Auch zwei Bundesräte gehören leider zu den Verdächtigen.

Der Bericht unter Aktuelles vom 03.09.2020 «Coronavirus Update – Ein Lehrstück wie man eine ganze Gesellschaft manipuliert und betrügt» ist etwas vom ärgerlichsten und übelsten, was ich persönlich seit Längerem gelesen habe.

Ich und die ganze Gesellschaft würden sich freuen, wenn Sie sich ebenfalls für eine Aufklärung bzw. Untersuchung dieses Verbrechens einsetzen können.

Für Fragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Thomas Schlegel (Kontaktdaten auf der Webseite)

 


21.10.2020 / CORONAVIRUS - SCHLECHTE NACHRICHTEN FÜR BUNDESRAT ALAIN BERSET

Viele wahrheitssuchende Menschen sind sich zu hundert Prozent sicher, dass nebst Bundesrat Ueli Maurer auch Bundesrat Alain Berset und ex-BAG-Leiter Daniel Koch in die Corona-Jahrtausendverbrechen verstrickt sind.
Explizite Untersuchungen werden Aufschluss darüber geben. Auch darüber ob die Anordnung eines Lockdown unumgänglich war und in weiser Voraussicht geschah oder ob es sich um einen vorsätzlichen dreisten kriminellen Akt handelte. Auch das BAG, die Medien sowie Wissenschaftler und Experten werden eingehend durchleuchtet.

 


06.10.2020 / SCHWEIZERISCHE NATIONALBANK SNB STEMMT SICH MIT 90 MILLIARDEN GEGEN FRANKEN AUFWERTUNG

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat im ersten Halbjahr 2020 etwa 90 Milliarden Franken am Devisenmarkt eingesetzt, um einer Aufwertung des Frankens entgegenzuwirken. Ein zu hoher Frankenkurs verteuert Schweizer Waren im Ausland und schadet somit der exportorientierten Wirtschaft unseres Landes. Die Schweizer Devise ist in unsicheren Zeiten bei Investoren als sicherer Hafen gefragt. Hochgerechnet könnte die Abwertung des Schweizer Frankens etwa 180 Milliarden Franken im Jahr 2020 ergeben. Also 180 Mrd. Franken nicht zur Stärkung, sondern zur Schwächung des Schweizer Frankens.

Was würde es kosten, den Welthunger zu beenden? Gemäss einem Bericht des International Food Policy Research Institute (IFPRI) aus dem Jahr 2018 reichen Schätzungen von 7 bis 265 Milliarden US-Dollar pro Jahr. Der 7-Milliarden-Dollar-Ansatz konzentriert sich auf die Reduzierung von Unterernährung, während der 265-Milliarden-Dollar-Ansatz darauf abzielt den Hunger nachhaltig zu beenden.

Allein mit den geschätzten 180 Milliarden Franken im Jahr 2020, welche die SNB für die Abwertung des Schweizer Frankens aufwendet, könnte man etwa 25 Jahre lang die Unterernährung auf der ganzen Welt eliminieren! Die Dekadenz und Perversion unseres Geldsystem lässt sich an diesem Beispiel sehr gut erkennen. Offenbar gibt es nur noch eine Möglichkeit für ein vernünftiges und anständiges Geldsystem und das ist die Abschaffung des Geldsystem.

 


30.09.2020 / CORONAVIRUS - DIE GRÜNDE FÜR DAS CORONA-JAHRTAUSENDVERBRECHEN!

Unter «Aktuelles – 22.05.2020 Coronavirus – Die Inszenierung eines unvorstellbaren Verbrechens» wurde das Corona-Jahrtausendverbrechen beschrieben. Doch welches sind die Gründe für dieses Corona-Verbrechen? Warum soll man absichtlich ein Virus auf die Menschheit ansetzen? Es gibt vermutlich mehrere Gründe, konzentrieren wir uns daher auf zwei essenzielle Gründe. Durch die Erschaffung von inszenierten Krisen werden folgende Ziele erreicht:

  1. Erhaltung und Förderung eines weltweiten Finanz-, Geld- und Wirtschaftssystem
  2. Erhaltung und Aufbau einer neuen Weltordnung

1. Erhaltung und Förderung eines weltweiten Finanz-, Geld- und Wirtschaftssystem

Unser weltweites Geldsystem ist ein Schuldsystem. Das Geld ist ein (verzinster) Schuldschein und somit nichts Positives. Auch Kredite werden von Banken künstlich rein virtuell aus dem Nichts auf die Bankkonten der Empfänger «gutgeschrieben» und haben somit keinen echten, positiven Wert. Weltweit gibt es also kein Geld, mit dem man Schulden bezahlen kann, weil das Geld selbst wieder eine Schuld ist. Daher muss auch die Wirtschaft ständig wachsen, um all die Zinslasten der Schulden begleichen zu können. Dieses unaufhörliche Wirtschaftswachstum geht vielfach zu Lasten und Kosten von Natur, Tiere und Menschen.
Um dieses stetige Wachstum und Schuldgeld-Kreislauf zu garantieren, müssen immer wieder inszenierte Krisen erschaffen werden. Krisen in Form von inszenierten Kriegen, Terroranschlägen, Virenanschlägen usw. Dank diesen Krisen werden laufend neue Schulden erschaffen, zum Beispiel in Form von Krediten. Und weil auch die meisten Menschen und Unternehmen ihre Schulden (Kredite) schnellst möglichst zurückzahlen wollen, benötigt es regelmässig geplante neue Krisen, ansonsten würde unser ganzes Geld- und Wirtschaftssystem irgendwann nicht mehr funktionieren und zusammenbrechen. Mit der inszenierten Krise des Coronavirus werden wieder weltweit abertausende von Milliarden in Form von Krediten gesprochen. Dank den Terroranschlägen in den USA vom 11.09.2001 wurden weltweit ebenfalls tausende von Milliarden gesprochen (zur Bekämpfung eines angeblichen Terrors).
Wir haben also ein fehlerhaftes, satanisches Geld- und Wirtschaftssystem, wo nur eine kleine Minderheit davon wirklich profitiert. Wie dies in der Praxis aussehen kann, sehen Sie unter Aktuelles – 03.09.2020 Coronavirus - ein Lehrstück wie man eine ganze Gesellschaft manipuliert und betrügt!

P.S.: Gemäss Meldung vom 05.10.2020 hat die EU die Schulden-Obergrenze ausgesetzt. Die EU-Staaten sollen auch nächstes Jahr so viele Schulden machen dürfen wie sie wollen, um die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise zu überwinden. Die EU-Kommission habe die Schulden- und Defizit-Regeln für die 27 Mitgliedstaaten auch für 2021 ausgesetzt, sagte der für Wirtschaft zuständige Kommissar, Paolo Gentiloni, nach einem Treffen der Eurogruppe.


"Das einzige Ziel dieser Finanziers ist Weltkontrolle durch die Schaffung von unauslöschlichen Schulden." – Henry Ford, ehem. US-Autobauer

2. Erhaltung und Aufbau einer neuen Weltordnung

Inszenierte Krisen werden nicht nur benötigt, um unser Finanz- und Wirtschaftssystem unnötigerweise am Leben zu erhalten, sondern dienen auch zum Erhalt und Aufbau einer neuen Weltordnung. Geld regiert die Welt und dient den Profiteuren zur Macht- und Kontrollerhaltung und Erweiterung. Totalitarismus und viele (versteckte) Diktaturen werden noch immer nach dem altbekannten Muster "Ordnung aus dem Chaos", also nach "Problem-Reaktion-Lösung" aufgebaut (siehe nachfolgendes Video). Es gilt also auch mit inszenierten Krisen Chaos zu verbreiten, damit die Menschheit irgendwann einer neuen Weltordnung zustimmen werden.
Krisen werden immer von langer Hand geplant, ausgeführt und vielfach auch Jahre und Jahrzehnte im Voraus angekündigt (siehe Dokumente – Ergänzungsdokument – Ankündigungen Terroranschläge vom 11.09.2001). Wir könnensicher sein, dass in schätzungsweise 10-15 Jahren zwangsläufig wieder eine weltweit grosse inszenierte Krise geschehen wird. Was wird uns dann wieder geboten - ein Krieg, ein Terroranschlag oder wieder ein Virus? Wieder das Coronavirus? Und wem wird man dann die Schuld in die Schuhe schieben? Wieder den Chinesen oder wird es Europa oder Afrika sein? Unser satanisches System aus Geld, Finanzen, Börsen, Kapitalismus, Steuern, Weltkonzernen (in ihren protzigen Wolkenkratzern - den Turmbauten zu Babel), Wirtschaft, Massenmedien, Militär, Geheimdiensten usw. dient schlussendlich nur einigen wenigen Profiteuren und soll durch natürliche Systeme ersetzt werden.

«Wir stehen am Rande einer weltweiten Umbildung. Alles, was wir brauchen ist die richtige, allumfassende Krise, und die Nationen werden in die Neue Weltordnung einwilligen!» David Rockefeller (Bilderberger-Konferenz in Baden-Baden 1991)

 


22.09.2020 / CORONAVIRUS - 2. ROTE KARTE FÜR BUNDESRAT UELI MAURER

Auf Einladung von US-Präsident Donald Trump reiste am 16.05.2019 Bundespräsident Ueli Maurer mit einer Delegation für ein 40-minütiges Gespräch nach Washington ins Weisse Haus. Konkrete Angaben zum Gesprächsverlauf wurden nicht gemacht und es wurde nur ungenügend kommuniziert. Auch im Live-Gespräch mit der CNN erfolgten keine Angaben.
Wer auf Staatskosten in Zeiten des Klimaschutz für ein Kurzgespräch nach Amerika reist, sollte seine Arbeitgeber (die Gesellschaft, die Steuerzahler, das Parlament) umfassend informieren. Grundsätzlich reist man auch mit einem klar definierten und abgesegneten Auftrag nach Amerika und informiert danach umfassend seine Arbeitgeber über die Ergebnisse. Auch wenn noch weitaus lukrativere Einnahmequellen bestehen als nur ein Bundesratslohn, ist der Steuerzahler immer noch der offizielle Arbeitgeber!
Was wurde nun besprochen? Ein Freihandelsabkommen, diplomatische Dienste der Schweiz für die USA mit dem Iran oder noch die letzten Details zum Corona-Verbrechen, wie immer mehr wahrheitssuchende Leute vermuten? Immerhin gehört Donald Trump zu den satanischen Blutlinien und man kann mit Sicherheit davon ausgehen, dass er in diesem Corona-Verbrechen verstrickt ist (siehe Dokument "666 und RFID-Mikrochip" - ausführliche Version - die Monarchie - die satanischen Blutlinien"). Was wurde nun in den wenigen Minuten der Privataudienz so geheimnisvolles und vertrauliches besprochen, dass man die ganze Delegation rausschicken musste. Nur auf die Frage von Donald Trump, "warum die Schweiz überall so beliebt sei", hätte man nicht die ganze Delegation vor die Türe stellen müssen. Es war dies auch der erste offizielle Besuch in der langen Schweizer Geschichte eines Schweizer Bundespräsidenten bei einem US-Präsidenten. Und dies ausgerechnet einige Monate vor Ausbruch des Coronavirus. Ist dies wirklich nur Zufall oder gehört Ueli Maurer auch den satanischen Blutlinien an?
Für die ungenügende, demenzartige Kommunikation und das eigenmächtige Verhalten erhält Bundesrat Ueli Maurer die 2. ROTE KARTE.
Gehen Sie in Pension Herr Maurer! Ihre 1. rote Karte ist unter "Aktuelles - 03.09.2020 Coronavirus Update - ein Lehrstück wie man eine ganze Gesellschaft manipuliert und betrügt!" beschrieben.

 


16.09.2020 / CORONAVIRUS - DIE PANDEMIE-ÜBUNG EVENT 201 UND BILL GATES` TÖDLICHER IMPFSTOFF GEGEN DIE WELTÜBERBEVÖLKERUNG


Im Video sehen Sie die Highlights einer simulierten Veranstaltung vom 18.10.2019, die als Pandemie-Übung Event 201 bezeichnet wurden. Zwei Monate vor dem eigentlichen Coronavirus-Ausbruch fand in New York eine Pandemie-Simulation statt. Mit dabei das John Hopkins Center für Gesundheitssicherheit, ein Wirtschaftsforum, die UNO, die Bill und Melinda Gates Foundation und weitere simulierte Medienberichte. Wie stehen die Chancen, dass nach diesem exakten Testlauf rein zufälligerweise zwei Monate später dann eine eigentliche Coronavirus-Pandemie ausbricht? Eins zu einer Million oder etwa eins zu einer Billion?

Im weiteren Teil des Videos tritt Microsoft Gründer Bill Gates als einer der weltweit grössten Impfstoffhersteller auf. Im Jahr 2010 schlug er vor, die Weltüberbevölkerung um etwa 10-15 Prozent mit Impfstoffen zu senken. Offenbar will Bill Gates mit Impfstoffen nicht etwa Menschenleben retten und erhalten, sondern Menschenleben reduzieren und senken. Tatsächlich weisen praktisch alle seine Impfstoffe den Inhaltsstoff Formaldehyd auf. Formaldehyd ist eine Einbalsamierungsflüssigkeit die zum Tode einer Person führen kann. Nachdem US-Präsident Donald Trump am 13. März 2020 offiziell bekannt gab, dass sie alle wissen, woher dieser (Corona)Virus stammt, trat Bill Gates zwei Stunden später vom Microsoft-Vorstand zurück.

Anstatt konstruktiv nach Lösungen zu suchen gegen eine weltweite Überbevölkerung, haben einige 666-Anhänger ihre eigene genozide Methode gefunden: «Impfstoffe mit tödlichen Inhaltsstoffen».

 


03.09.2020 / CORONAVIRUS - EIN LEHRSTÜCK WIE MAN EINE GANZE GESELLSCHAFT MANIPULIERT UND BETRÜGT!

Am 30.07.2020 erschien unter https://schweiz2020.ch/schweiz-und-corona/geld/ (gehört zum Ringier-Verlag) ein Bericht über die Schweizer Bankenhilfe während der Corona-Zeit. «Den Schweizer Banken gelang in der Corona-Krise der Wertewandel: Sie wurden vom kritisierten Buhmann zum Retter in der Not.»

Der von Credit Suisse, UBS und einigen kleineren Banken ausgearbeitete Plan sieht vor, dass Firmen in Liquiditätsengpässen rasch und unbürokratisch Geld erhalten. Die Nationalbank stellt das Geld bereit, der Bund gibt Sicherheiten, die Banken verteilen. Banken erhalten das an die Firmen und KMU zu verteilende Geld zu einem Minuszins von der Nationalbank. Den daraus resultierenden Nettogewinn stellen CS und UBS einer Stiftung für notleidende Unternehmen zur Verfügung.

Im Bericht folgen die üblich inszenierten Lobes- und Dankesreden. Etwas dosierte Kritik darf natürlich auch nicht fehlen, damit der Bericht dann doch nicht zu aalglatt wirkt. Der ganze Bericht ist ein einziges Lügenkonstrukt, der sich gewaschen hat.
Spätestens seit der Vollgeld-Initiative weiss die ganze Gesellschaft, dass die Geldschöpfung künstlich rein virtuell aus dem Nichts entsteht. Unser weltweites Geldsystem ist ein Schuldsystem. Das Geld ist ein (verzinster) Schuldschein und somit nichts Positives. Auch Kredite werden von Banken künstlich rein virtuell aus dem Nichts auf die Bankkonten der Empfänger «gutgeschrieben» und haben somit keinen echten, positiven Wert. Weltweit gibt es somit kein Geld, mit dem man Schulden bezahlen könnte, weil das Geld selbst wieder eine Schuld ist. Es gibt somit KEIN zu verteilendes Geld. Die Nationalbank verteilt also kein Geld an Banken und Banken geben kein Geld an Firmen weiter! Kredite an Firmen werden aus dem Nichts virtuell auf die Bankkonten der Unternehmen "gutgeschrieben". Die vergebenen Kredite der Banken sind also weder durch ihr eigenes Vermögen noch durch die Einlagen der SparerInnen gedeckt. Die Firmen müssen nun mit Schweiss und Risiko arbeiten und die Kredite mit Zinsen an die Banken zurückbezahlen. Gelingt dies nicht, müssen sie Konkurs anmelden. Das zurückbezahlte Geld der Firmen verwenden die Banken für masslose Saläre, Bonuszahlungen, Sponsoringgelder und für oben erwähnte Stiftung für notleidende Unternehmen. Die Unternehmen finanzieren diese Stiftung daher also gleich selber, da es keinen resultierenden Nettogewinn gibt. Sponsoringgelder fliessen vielfach an die Zudiener der Banken in die Politik, Wirtschaft, Hochschulen, Medien usw. Mit der Möglichkeit, Geld einfach zu schaffen, erzielen die Banken Milliardengewinne. Selbst wenn durch verschiedene Regeln - Bargeldreserve, Mindestreserve und Eigenkapitalanforderung - die Geldschöpfung aus dem Nichts leicht begrenzt wird. Die Banken gewinnen immer und stehen als Wohltäter und Retter in der Not da.

Unser Banken-, Geld-, Finanz- und Wirtschaftssystem ist also nichts anderes als moderne Sklaverei. Ein weiteres unheiliges Zusammenspiel von Banken, Wirtschaft, Politik, Hochschulen und Medien. ROTE KARTE für folgende Protagonisten in diesem ungeheuerlichen Trauerspiel:

Thomas Gottstein, Chef Credit Suisse
Sergio Ermotti, (ex) UBS-CEO
Jan-Egbert Sturm, Professor für Wirtschaftsforschung ETH Zürich
Aymo Brunetti, Direktor des Volkswirtschaftlichen Institus der Universität Bern
Mark Branson, Chef der Finanzmarktaufsicht (Finma)
Thomas Jordan, Nationalbankpräsident
Ueli Maurer, Finanzminister
Medien, Ringier-Konzern


19.08.2020 / CORONAVIRUS - DONALD TRUMP PRÜFT BEGNADIGUNG VON EDWARD SNOWDEN

Vor wenigen Tagen hatte der amerikanische Präsident Donald Trump gesagt, er wolle eine Begnadigung des Whistleblowers Edward Snowden prüfen, der vor sieben Jahren das ausufernde Überwachungssystem amerikanischer Geheimdienste enthüllte.

Es gilt hier ganz klar festzuhalten. Das Coronavirus ist ein Jahrtausend-Verbrechen, für welches die satanischen Blutlinien (die 666-Anhänger) verantwortlich sind (siehe Aktuelles vom 22.05.2020 / Coronavirus – Die Inszenierung eines unvorstellbaren Verbrechens!). Da Donald Trump zu den satanischen Blutlinien gehört, kann man mit Sicherheit davon ausgehen, dass er in dieses Corona-Jahrtausendverbrechen verstrickt ist. Nun masst sich dieser Schwerstverbrecher an, über andere Personen zu richten und mögliche Begnadigungen zu prüfen! Auch Donald Trump könnte einmal von einem Gericht begnadigt werden. Anstelle einer Todesstrafe eine lebenslange Haft in Guantanamo. Wer andere Personen gerne nach Guantanamo beordert, möglichst noch ohne gültige Gerichtsverfahren, könnte auch einmal dort enden.

06.07.2020 / CORONAVIRUS - WIE ZUVERLÄSSIG SIND CORONA-TESTS UND WIE GENAU SIND DIE
                                                       ZAHLEN DES BAG?

Gemäss Video wurden in Tansania Proben von Früchten, Vögeln und Ziegen auf das Coronavirus getestet. Die Tests waren Positiv! Es empfiehlt sich daher auch in der Schweiz die Zuverlässigkeit der Corona-Tests laufend zu überprüfen. Auch die Genauigkeit der täglich gemeldeten Zahlen an Neuinfizierten vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) sollten besser kontrollier- und überprüfbar sein, da anhand dieser Zahlen relevante Entscheidungen und Massnahmen abhängen.


 


22.05.2020 / CORONAVIRUS - DIE INSZENIERUNG EINES UNVORSTELLBAREN VERBRECHENS !

Weltweite grosse Ereignisse werfen immer ihre Schatten voraus und werden von langer Hand geplant und ausgeführt. Schon die Anschläge in New York und Washington vom 11.09.2001 wurden mit unzähligen Bildern, Videos und Filmausschnitte bereits mehrere Jahrzehnte im Voraus angekündigt (siehe unter Dokumente - Ergänzungsdokument "Ankündigungen Terroranschläge vom 11.09.2001")! Die insgesamt über 600 Bilderbeweise sprechen eindeutig für sich und lassen keine Zweifel mehr aufkommen, dass Osama bin Laden zumindest für die Terroranschläge in New York und Washington unschuldig war und somit zu Unrecht gejagt und ermordet wurde. Trotzdem konnte man weltweit ohne Beweislage Billionen von Dollars für einen Krieg gegen einen vermeintlichen Terror freimachen. Die wahren Urheber - die 666-Anhänger oder auch "die satanischen Blutlinien" genannt- besitzen auch noch die ungeheuerliche Arroganz, ihre Verbrechen und Terroranschläge weit im Voraus anzukündigen. Man will schliesslich spassmässig auf seine Kosten kommen. Der masslose Wohlstand befriedigt anscheinend nicht länger. Somit ist man auf der Suche nach dem "Kick" einer neuen Herausforderung. Uneingeschränkte Macht und Kontrolle über die Massen heisst das ultimative Spiel. Und wenn nichts los ist auf der Welt, dann lässt man eben überall die «Bomben» platzen, oder auch mal einen Virus. Beim Coronavirus sehen wir die gleichen Parallelen wie bei den Anschlägen vom 11.09.2001 und die ersten im voraus angekündigten Bildern und Videos lassen auch hier nicht lange auf sich warten wie nachfolgende Beispiele zeigen.

In Beispiel 1 "Asterix und Obelix in Italien" von 2017 heisst der Bösewicht rein zufälligerweise "Coronavirus" und versteckt sich hinter einer Maske. Und weil in vielen Ländern (Schutz)Masken obligatorisch sind oder empfohlen werden, wird die Menschheit gezwungen, sich hinter Masken verstecken zu müssen und jeder könnte somit zu den Bösewichten gehören

In Beispiel 2 "Zeichentrickserie The Simpsons" von 2010 planen amerikanische Medienimperien in einem Geheimtreffen einen hinterhältigen Virusanschlag auf die amerikanische Bevölkerung. Selber gehen sie von dieser Untat auf Distanz und schieben die Schuld für die Krise anderen zu. Mit der verordneten Abstandswahrung wird die Menschheit gezwungen auf Distanz (Social Distancing) zu gehen und jeder könnte somit zu den Bösewichten gehören. Die weltweiten Parlamente (Volksvertretungen) wurden mit der Distanzverordnung vermutlich auch ganz bewusst für eine gewisse Zeit ausgehebelt. Diese wenigen Wochen oder Monate genügen, um die Menschheit in Chaos, Überschuldung und neue bleibende Zwangsverordnungen zu manövrieren. Totalitarismus und viele (versteckte) Diktaturen werden noch immer nach dem altbekannten Muster "Ordnung aus dem Chaos" aufgebaut.

In Beispiel 3 überbringt "Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission" einer anscheinend überforderten und (geistig) etwas minderbemittelten Bevölkerung in Europa in einem fragwürdigen Video eine Anleitung fürs richtige Hände waschen. Falls überhaupt nötig wäre eine Anleitung fürs korrekte Hände waschen von einer Fachperson (z.B. Arzt) wirkungsvoller. Paternalismus kommt nicht überall gut an. Somit wird auch die Zahl derjenigen steigen, die vermuten könnten, sie wollte sich die Hände gerne in Unschuld waschen. Mit dem Coronavirus wird die Menschheit gezwungen sich häufig die Hände zu waschen und jeder könnte somit zu den Bösewichten gehören und sich dabei möglicherweise die Hände in Unschuld waschen. In einem anderen Video geht Frau von der Leyen gegen mögliche Fake-News vor. Auch UN-Generalsekretär Antonio Guterres mahnte zu einem verstärkten Kampf gegen Falschnachrichten und Verschwörungstheorien. Offensichtlich duldet man keine andere Meinungen oder Kritik. Wer sämtliche andere Meinungen gerne als Verschwörungstheorien hinstellt, könnte selbst einmal als Lügner entlarvt werden. Wie sagte schon Bertold Brecht: "Wer die Wahrheit nicht weiss, der ist bloss ein Dummkopf, Aber wer sie weiss und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher!"

Auch WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebereyesus hatte eine Botschaft für junge Leute sich an die Ausgangsbeschränkungen zu halten: "Ihr seid nicht unbesiegbar." Mit unglücklichen Formulierungen wird auch hier die Zahl derjenigen wachsen, die sich hinterfragen, ob die Botschaft nun ein Appell oder eine Drohung war. War er möglicherweise enttäuscht, dass junge Leute sich nicht ernsthaft infizieren können? War geplant gewesen, dass das Coronavirus bedeutend mehr Infizierte und Todesfälle hätte fordern sollen? War "Solidarität" etwa nur ein Deckmantel, um alle zum Mitmachen zu zwingen? Oder wurde die Gefahr des Coronavirus bewusst aufgebauscht, wie von ex-Gesundheitsamtsleiter Dr. Wolfgang Wodarg befürchtet, um eine Überschuldung der Nationen und neue Kontrollsysteme aufzubauen? Wie sagte Henry Ford: "Das einzige Ziel dieser Finanziers ist Weltkontrolle durch die Schaffung von unauslöschlichen Schulden."
Maske tragen, Distanz halten und häufiges Hände waschen. Kommen Ihnen diese täglich gepredigten Empfehlungen bekannt vor? Die Bösewichte terrorisieren die Menschheit mit einem Virus, verstecken sich dabei hinter Masken, gehen vom Tatort auf Distanz und waschen sich danach die Hände in Unschuld und die ganze Menschheit wird somit zu dieser Inszenierung gezwungen. Ein "lustiges" Spiel, finden Sie nicht auch? Mit dem Coronavirus haben sich die "666-Anhänger" wahrlich die Krone (Corona) aufgesetzt, eine wahrhaft (teutlisch) brillante Inszenierung. Die Wahrheit ist manchmal schwer zu erkennen und noch schwerer zu glauben.

Die heilige Corona ist übrigens die Patronin des Geldes und Schatzgräber. Die «Krönung» für die "666-Anhänger" erfolgt in den nächsten Jahren und Jahrzehnten erwartungsgemäss auch übers Geld. Überschuldung der Nationen, Bargeldabschaffung, Abschaffung verschiedener Geldwährungen, Zentralisierung von Banken und Börsen, aber auch das irrtümliche Vorantreiben der Digitalisierung, Restriktionen und Repressionen, Paternalismus und viele andere zweifelhafte Einschränkungen für die Gesellschaft.
Irgendwelche Schuldige findet man immer. Bei den Anschlägen in New York waren es angeblich arabische Terroristen um Osama bin Laden und beim Coronavirus die Chinesen. Die wahren Urheber und Schuldigen sind aber nicht die Chinesen, sondern finden wir unter den satanischen Blutlinien (siehe unter Dokumente "666 und RFID-Mikrochip" - Standardversion oder ausführliche Version - Die Monarchie - die satanischen Blutlinien). Um so einen gigantischen Plan umsetzen zu können, müssen weltweit (auch in der Schweiz!) unzählige Personen darin mitwirken, die sehr gut vernetzt oder durch Blutlinien verwandt sind. Durchaus denkbar, dass einige Protagonisten dieser Inszenierung zu diesem Spiel gezwungen wurden. Genau so wie die ganze Menschheit nun gezwungen wurde, dieses satanische Spiel mitzumachen.

Die Inszenierung des Coronavirus trägt deutlich die Handschrift einer herrsch- und geltungssüchtigen, verzogenen, gelangweilten und verwöhnten globalen Elite, deren 666-Anhänger sich in verschiedenen Geheimlogen befinden, um dort ungestört weitere Inszenierungen planen zu können und dann rechtzeitig ihre Leute in die entsprechend hohen Positionen und Ämtern zu bringen. Gigantische Wahlbetrüge finden nicht nur in Amerika bei den Präsidentschaftswahlen statt, sondern weltweit (siehe Dokument "666 und RFID-Mikrochip" - Standardversion - Die Monarchie- die satanischen Blutlinien). Religiöse und ideologische Terrorgruppen (z.B. Islamischer Staat) rekrutieren ihre Anhänger mehrheitlich unter ärmeren Bevölkerungsgruppen. Solange wir weiterhin ein fehlerhaftes und dekadentes Geldsystem verwenden, welches die Schere von Arm und Reich weiterhin fördert, wird die Menschheit immer Terroranschlägen ausgesetzt sein!
Das Coronavirus ist ein Spiel, meine Damen und Herren, dass der Menschheit aufgezwungen wurde und wir entscheiden, ob wir zukünftig weitere Inszenierungen mitspielen wollen oder nicht. Es gilt nun
mehrere unabhängige Untersuchungen einzuleiten, um die wahren Urheber dieser Tyrannei ausfindig zu machen. Sicher ist vor allem eines: "Für dieses erneute Verbrechen an der Menschheit werden die Urheber zur Verantwortung gezogen." Bekanntlich kommt Stolz vor dem Zusammenbruch und Hochmut vor dem Fall.


Beispiel 1: Asterix und Obelix in Italien

In «Asterix und Obelix in Italien» von 2017 heisst der Bösewicht rein zufälligerweise «Coronavirus» und versteckt sich hinter einer Maske. Mit dem Coronavirus und dem "lustigen" Versteckspiel hinter (Schutz)Masken haben sich die "666-Anhänger" wahrlich die Krone aufgesetzt.



Beispiel 2: Simpsons Video - Corona Virus mit deutscher Übersetzung


The Simpsons: "Das Wunder von Burns" (2010) Staffel 22, Folge 6
Der Erfinder der Comicserie ist ein Hochgradfreimaurer (Matt Groening)

Beispiel 3: Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission

Frau von der Leyen wäscht sich offensichtlich ihre Hände in Undschuld. Sie ist mit Sicherheit in dieses Corona-Verbrechen involviert!

Beispiel 4: «The Eyes of Darkness» von Dean Koontz

Teilauszüge von FreeSpiritTV:
1981 veröffentlichte der Autor Dean Koontz den Thriller «The Eyes of Darkness» (Die Augen der Finsternis). Darin entwickelten chinesische Wissenschaftler ausserhalb von Wuhan in einem Forschungslabor eine biologische Waffe namens «Wuhan-400». Um 2020 wird sich dann weltweit eine schwere Lungenentzündungskrankheit ausbreiten, die allen bekannten Behandlungen widersteht. Im Buch endet die Pandemie damit, dass das Virus plötzlich wieder verschwindet und erst zehn Jahre später nochmals auftritt. In der Erstausgabe 1981 hiess Wuhan-400 noch Gorki-400. Ab 1989 kam es mit den Neuauflagen zur Umbenennung. Interessant wie das Coronavirus vor fast 40 Jahren praktisch identisch in einem Thrillerbuch beschrieben wird.

Weitere Beispiele:
16.09.2020: Coronavirus - die Pandemie-Übung Event 201 und Bill Gates`tödlicher Impfstoff gegen die Weltüberbevölkerung.

                                                   Die drei Youtube-Videos als Backup:

 


13.03.2020 / KRISENFESTE BANKEN - GROSSE AUF KURS – KLEINE HINKEN
HINTERHER

Auszug "srf.ch" vom 25.02.2020:
Banken krisenfest zu machen braucht Zeit. Viel Zeit. Das zeigt der Bericht der Finanzmarktaufsicht Finma eindrücklich. So liegt die Finanzkrise mit der Rettung der UBS bereits 12 Jahre zurück – und noch immer sind die Banken damit beschäftigt, Lehren aus der letzten Finanzkrise zu ziehen. Die Finma erteilt den beiden Grossbanken ein Gütesiegel. Alles auf Kurs, so die Botschaft. Sie möchte verhindern, dass die Finanzkrise in Vergessenheit gerät und der Elan der Banken beim Erarbeiten von Notfallplänen erlahmt. Sie möchte zeigen, dass sie am Ball ist, die Risiken im Blick hat und hartnäckig weiter auf das ursprüngliche Ziel hinarbeitet: Nie wieder soll der Staat eine Bank retten müssen.

Kommentar:
Am 27.11.2019 las man in der NZZ unter dem Titel «Die Kapitalanforderungen für die Schweizer Grossbanken steigen» den Schlusssatz: Sicher ist vor allem eines: Eine Garantie, dass die Schweizer Steuerzahler nie mehr wegen einer Grossbankenpleite zur Kasse gebeten werden, wird es nicht geben. Politik und die Finma tun gut daran, dass die Steuerzahler nie mehr zur Kasse gebeten werden.

 


04.02.2020 / WAS PASSIERT EIGENTLICH MIT UNSEREN STEUERGELDERN?

Wohin fliessen unsere Steuergeldern? Beispielsweise für Rüstungsausgaben und Militärs; Banken- und Konzernrettungen ohne Auflagen und Lohndeckel; Boni-Exzesse von Managern; Massenmedien; Bullshit-Jobs (siehe David Graeber) oder auch für diejenigen Personen in hohen Ämtern und Funktionen, die den Staat gerne als Selbstbedienungsladen betrachten. An Kreativität für laufend neu erhobene Steuern mangelt es in der Regel nicht.

Kommentar:
Gehen Sie mal zur Brünnenstrasse 66 in die Schweizer Bundeshauptstadt Bern. Vor dem Gebäude ist auf dem Boden gross die Zahl 66 geschrieben. Soweit so gut, schliesslich ist es die Hausnummer 66. Laufen Sie von der Strasse zur Eingangstüre, dann wird immer die Zahl 6 subtrahiert und gross auf den Boden geschrieben, also 66 – 60 – 54 – 48 usw. Wozu diese 6er-Reihe und warum werden diese Zahlen auf den Boden geschrieben? Der Weg endet vor der Gebäudeeingangstüre mit der Zahl 6. Fügt man die Zahl 66 und 6 aneinander, ergibt sich die Zahl 666. Da haben sich vermutlich ein paar «666-Anhänger» etwas ganz Cleveres einfallen lassen. Im Haus befindet sich übrigens die Steuerverwaltung des Kantons Bern.

In Luxemburg ist beispielsweise der öffentliche Verkehr für die 2. Klasse seit 01. März 2020 gratis! Dies wird zwar auch mit Steuergeldern finanziert, aber es kommt auch etwas zurück.


04.02.2020 / ELF JAHRE NACH DER UBS-RETTUNG - DIE GROSSBANKEN WEHREN SICH GEGEN IHRE ZÄHMUNG

Auszug "srf.ch" vom 07.12.2019:
«Die Banken sind wie Elefanten in der Manege. Sie sind imposant, aber sie können den ganzen Zirkus auch zusammenlegen», sagt Daniel Zuberbühler. Der Direktor der eidgenössischen Bankenkommission stand mittendrin, als Bund und Nationalbank die UBS 2008 vor dem Kollaps retteten. Gegenwind waren sich die Banken nicht gewöhnt. «Vor der Finanzkrise haben die Politiker den Banken aus der Hand gegessen», so Zuberbühler. Die Banken waren auch deshalb wenig reguliert. «Wenn eine Krise länger her ist, ist sie nicht mehr so gegenwärtig und man widmet sich wieder anderen Themen», erklärt sich der ehemalige Aufseher die aktuelle Offensive der Grossbanken. Ihr Lobbying zeige auch deshalb Wirkung, sagt der ehemalige Bankenaufseher.

Kommentar:
Auch 11 Jahre nach der UBS-Rettung durch die Steuerzahler schlittert die UBS ungehindert von einem weltweiten Finanzskandal zum nächsten. Vor den Augen der Öffentlichkeit hatte 2008 der wohl grösste Diebstahl aller Zeiten in der Schweizer Geschichte stattgefunden. Es wird Zeit, dieses unfassbare Trauerspiel mit den Grossbanken zu beenden.

 


05.01.2020 / DIE KAPITALANFORDERUNGEN FÜR DIE SCHWEIZER GROSSBANKEN STEIGEN

Auszug «Neue Zürcher Zeitung» vom 27.11.2019:
"Der Bundesrat will verhindern, dass im Krisenfall die meisten Eigenmittel der Schweizer Grossbanken ins Ausland abfliessen. Deshalb hat er Ende November 2019 die Kapitalanforderungen an UBS und Credit Suisse trotz Widerständen stark erhöht. Die Änderungen führen dazu, dass die beiden Grossbanken nebst einer Eigenkapitalquote von annähernd 5% ihres Gesamtengagements für den Normalbetrieb künftig für den Krisenfall gegen 5% (statt 4% oder etwas weniger) verlusttragendes Fremdkapital halten müssen. Gemäss Finanzdepartement steigen damit die Kapitalanforderungen für die beiden Grossbanken zusammen um etwa 24 Mrd. Franken. Sicher ist vor allem eines: "Eine Garantie, dass die Schweizer Steuerzahler nie mehr wegen einer Grossbankenpleite zur Kasse gebeten werden, wird es nicht geben."

Kommentar:
Dieser letzte Satz zeugt einmal mehr von einer ungeheuerlichen Frechheit und Naivität. Im Dokument der ausführlichen Version unter «Bankenrettung» und «die Schweizer Grossbank UBS» wird ausdrücklich hingewiesen, dass die Steuerzahler keinen einzigen Rappen für die UBS-Bankenpleite hätten bezahlen müssen. Auch in der Schweiz existiert eine selbsternannte Elite, die sich unnötigerweise auch noch für Riesen halten, die den Staat – also den Steuerzahler – offensichtlich als Selbstbedienungsladen betrachten! Wie sagte schon Werner Mitsch: "Pädagogik ist die Kunst, aus Zwergen Durchschnittsmenschen zu machen, die sich für Riesen halten."
Sicher ist vor allem eines: Die Steuerzahler werden nie mehr einen einzigen Rappen für weitere mögliche Grossbankenpleiten ausgeben!

 


27.12.2019 / IST GRETA THUNBERG EINE ZEITREISENDE?

Im November 2019 erschien in der Medienpresse ein bizarrer Artikel über Greta Thunberg. Mag man einer aktuellen Verschwörungstheorie Glauben schenken, dann könnte Greta Thunberg eine Zeitreisende sein. Belegen soll die Behauptung ein 120 Jahre altes Foto, das eine junge Frau zeigt, die verblüffende Ähnlichkeit mit Greta Thunberg haben soll. Auf den ersten Blick ein absurder Artikel, der nicht weiter lesenswert erscheint, hätte nicht ausgerechnet die britische „The Sun“ zuerst über diese Theorie berichtet und wurde das fragliche Bild nicht in den Archiven der University of Washington gefunden.
Das 666-Machtzentrum befindet sich bekanntlich in London und Washington und viele Gehilfen beim „The Sun“ und der Universität Washington arbeiten bewusst oder unbewusst für dieses 666-Machtzentrum. Dieser Medienartikel wurde ganz bestimmt nicht zufällig publiziert! Wird uns mit Greta Thunberg ein neuer „Messias“ angepriesen?
Im Video will uns ein Zeitreisender aus dem Jahr 2030 warnen. Was auf den ersten Blick unmöglich erscheint, könnte eventuell schon bald Realität werden. Vielleicht schon im Jahr 2028?

Wer an UFO's glaubt (ich gehöre schon länger dazu), weiss möglicherweise, dass die Überbrückung von sehr weiten Distanzen selbst mit den neuartigsten und modernsten Antrieben nicht möglich ist. Kein UFO fliegt schneller als das "Licht". Also "krümmt" man die Zeitachse und "kürzt" somit den Weg ab. Zeitreisen würden etwa gleich funktionieren.
Die Menschheit benötigt jedoch keine Möglichkeiten für Zeitreisen sondern eine spirituelle Bewusstseinsausrichtung. Wir Alle sind göttliche Wesen und dürfen am ewigen Leben Gottes teilnehmen. In unzähligen Inkarnationen machen wir unsere Erfahrungen und dürfen Freude (oder falls nötig auch Leid) und geistiges Wachstum erleben. Nach unserem physischen Tod auf der Erde planen wir in der geistigen Welt unsere nächste Inkarnation. Je nach Erfahrungen die wir erleben möchten, suchen wir dann den entsprechenden Geburtsort und die Zeitepoche aus. Der Glaube an eine Wiedergeburt ist kein Irrglaube sondern höheres Bewusstsein. Zeitreisen sind wegen den erforderlichen Strahlungen ausserordentlich gesundheitsgefährdend und absolut unnötig!





14.11.2019 / MAILS AN DIE SCHWEIZER NATIONAL- UND STÄNDERÄTE

Mailversand am 14.11.2019 an ca. 200 Schweiz. Nationalräte und ca. 40 Ständeräte mit folgendem Text:


Sehr geehrte Damen und Herren National- und Ständeräte

Herzliche Gratulation an alle Neu- und Wiedergewählten und ein Dankeschön an alle bisherigen Nationalräte. Obwohl Sie viele Zuschriften erhalten, bitte ich um Ihre Aufmerksamkeit.

Auf meiner Webseite www.stop-666-rfid.ch werden die Irrtümer und Gefahren der Digitalisierung beschrieben. Ausserdem erfahren Sie in den Dokumenten der Kurz- oder ausführlichen Version unter dem Kapitel «Monarchie – die satanischen Blutlinien», dass alle bisherigen US-Präsidenten vom europäischen Adel abstammen und miteinander verwandt sind. George Bush ist beispielsweise auch mit John Kerry, seinem Konkurrenten aus der Wahl 2004, verwandt! Barack Obama und sein ehemaliger Konkurrent John McCain stammen von demselben schottischen König ab und Donald Trump und Hillary Clinton sind Cousins 19. Grades. Ein gigantischer Wahlbetrug! Dies sind (leider) keine Verschwörungstheorien, sondern Geschichte. Falls Sie beabsichtigen, Donald Trump zum WEF nach Davos einzuladen, dürfen Sie ihn gerne mit Handschellen anstelle eines roten Teppichs empfangen.

Apropos Betrug: Bitte beenden Sie endlich das unfassbare Trauerspiel mit der UBS, idealerweise noch bevor es der Steuerzahler tun wird. Die Machenschaften der UBS sind an kriminellen und satanischen Energien kaum noch zu überbieten (siehe ausführliche Version: «Bankenrettung» und «die Schweizer Grossbank UBS».).

Für mögliche Fragen oder Informationen stehe ich soweit möglich gerne zur Verfügung.

Freundliche Grüsse

Thomas Schlegel (Baarerstrasse 134, 6300 Zug)